Child pages
  • Transkulturation
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Der Begriff Transkulturation wurde von dem kubanischen Wissenschaftler Fernando Ortiz in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt, um sich gegen den von der US-Amerikanischen Kulturanthropologie verwandten begriff der Akkulturation zu wenden.

…el vocablo transculturación expresa mejor las diferentes fases del proceso transitivo de una cultura a otra, porque éste no consiste solamente en adquirir una distinta cultura, que es lo que en rigor indica la voz anglosajona acculturation, sino que el proceso implica también necesariamente la pérdida o desarraigo de una cultura precedente, lo que pudiera decirse una parcial desculturación, y, además, significa la consiguiente creación de nuevos fenómenos culturales que pudieran denominarse de neoculturación. Al fin, como bien sostiene la escuela de Malinowski, en todo abrazo de culturas sucede lo que en la cópula genética de los individuos: la criatura siempre tiene algo de ambos progenitores, pero también siempre es distinta de cada uno de los dos.

ORTIZ, Fernando (2002 [1963]): Contrapunteo cubano del tabaco y el azúcar (Advertencia de sus contrastes agrarios, económicos, históricos y sociales, su etnografía y su transculturación), Madrid: Cátedra, S. 260.

Übersetzung:

Das Wort Transkulturation drückt die unterschiedlichen Phasen des transitiven Prozesses von einer Kultur zur anderen besser aus, weil dieser nicht nur darin besteht, eine andere Kultur anzunehmen, was streng genommen das angelsächsische Wort acculturation bezeichnet, sondern dieser Prozess impliziert notwendigerweise auch den Verlust oder Entwurzelung von einer vorhergehenden Kultur, was eine partielle Deskulturation genannt werden könnte, und bedeutet außerdem die darauffolgende Kreation neuer kultureller Phänomene, die als solche der Neokulturation bezeichnet werden könnte. Letztendlich geschieht, wie die Schule Malinowskis trefflich behauptet, bei jeder Umarmung von Kulturen das gleiche wie bei der genetischen Kopulation der Individuen: der Nachwuchs besitzt immer etwas von beiden Elternteilen, ist aber immer unterschiedlich von jedem einzelnen von ihnen.
(eigene Übersetzung)

  • No labels