Child pages
  • Gabenökonomie
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Gabenökonomie ist ein Konzept, bei dem regelmäßiges Schenken und Verteilen von Gaben Teil der sozialen Normen sind. Sie dient dazu, Besitz auf- und umzuverteilen und dabei gleichzeitig gesellschaftliche Beziehungen/Bande aufzubauen und zu stärken. Das Schenken geschieht freiwillig und geht ohne offensichtliche Vereinbarungen oder explizite Erwartung einer Gegenleistung von statten.

Abgeleitet aus:

In anthropology and the social sciences, a gift economy (or gift culture)
is a mode of exchange where valuable goods and services are regularly
given without any explicit agreement for immediate or future rewards (i.e.
no formal quid pro quo exists). Ideally, voluntary and recurring gift
exchange circulates and redistributes wealth throughout a community, and
serves to build societal ties and obligations. In contrast to a barter
economy or a market economy, social norms and custom governs gift
exchange, rather than an explicit exchange of goods or services for money
or some other commodity.

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Gift_economy

 

[Leider von Wikipedia entnommen; mögliche Werke wären ‚The Gift economy’ von David J. Cheal und möglicherweise ‚Escaping the gift economy’ von Jean-Sebastien Marcoux]

  • No labels